Start
Magazin: Wir über 60
Der Vorstand
25 Jahre SU Berlin
Interessante Links
Mitglied werden
Satzung
Kontakt
Impressum

 

Der Landesvorstand der Senioren Union Berlin anno 1995

v.l.n.r.: Frau Kleinschmidt, Herr Kurras, Dr. Ruff, Dr. Herold, Frau Mehling, Herr Herbig, Frau Szesny, Herr Heinschke, Herr Cohrs, Herr Bongardt, Herr Jachan, Frau Gebhardt, Herr Einfinger, Herr Konarski, Herr Giebelhäuser, Herr Kirchenmeyer, Herr Krieger, Frau Berwig, Herr Weichert.

 

 

 

SEIT EINEM VIERTELJAHRHUNDERT

Senioren Union Berlin – Einsatz für den Bürger

 

 

Nachdem die erste Senioren Union im Jahre 1977 in Baden-Württemberg gegründet war, folgte zehn Jahre später diesem erfolgreichen Beispiel auch Berlin.

 

Im Rathaus Schöneberg begann alles am 20. Mai 1987. In Anwesenheit von 55 Mitgliedern der Berliner CDU wurde die Senioren Union Berlin gegründet. Ihr erster Landesvorsitzender wurde Horst Heinschke, der bereits als Seniorenbeauftragter der CDU Berlin aktiv war. Er war der maßgebliche Initiator bei der Gründung der neuen Vereinigung.

 

Die erste Kreis-Senioren-Union bildete sich dann im Bezirk Charlottenburg, in dem Horst Heinschke als Sozialstadtrat lange tätig war. Weitere Mitglieder der ersten Stunde waren Hans Zuchowski, Dr. Brigitte Seiler, Getrud Szesny, Werner Herbig und Helmut Kurras.

 

Nachdem Horst Heinschke und Hans Zuchowski, letzterer wegen seines frühen Todes, die Leitung des Landesvorstandes nicht mehr inne hatten, folgte am 26. November 1997 der ehemalige Bürgermeister von Wilmersdorf Horst Dohm im Amt des Landesvorsitzenden. Sein Tod führte dazu, dass das Amt des Vorsitzenden erneut vakant wurde. So wurde der damalige stellvertretende Bezirksbürgermeister von Tempelhof Detlef Schmidt am 27. Januar 1999 zum neuen Landesvorsitzenden gewählt.

 

Wir alle wissen, übt er dieses Amt mittlerweile im 14ten Jahr ohne Unterbrechung aus. Ein Rückblick macht auch deutlich, wer alles die Funktion eines stellvertretenden Landesvorsitzenden wahrgenommen hat. In Erinnerung haben wir noch Karl Bongardt, Karl-Heinz Cohrs, Peter Kirchenmeier, Jutta v.d. Mehden, Jens Friedrich oder Helmut Kurras.

Ein besonderes Dankeschön sagen wir unseren Schatzmeistern und Schatzmeisterinnen. Wir denken an Ursula Ubbelohde, Fritz Huth und natürlich auch an unsere seit über zwanzig Jahren aktive Helmgard Gebhardt.

 

Erwähnenswert ist auch die Aktivität unserer Landesgeschäftsführer. Wir erinnern uns an Joachim Krieger, Joachim Giebelhäuser, Jürgen Rindt, Dieter Stephan, Helmgard Gebhardt und selbstverständlich an unseren derzeitig im Amt befindlichen Werner Robertz.

 

Was wäre aber die Senioren Union ohne die Aktivitäten der vielen Kreisvorsitzenden und der Beisitzer im Landesvorstand? Auch ihnen sei hier Dank gesagt. Dabei fallen uns die Namen vieler ehemals tätiger Freunde wie Kurt Pohland, Christel Berwig, Ilse Buchwaldt, Werner Herbig, Norbert Kauka, Waltraud Mehling, Günter Konarski, Dr. Dirk Ruff, Traudchen Wiemann, Peter Kirchenmeier, Ewald Grabowski, Ludwig Moritz, Heinz Dinter oder Prof. Dr. Peter Kolbe ein. Selbstverständlich neben den übrigen noch zurzeit aktiven Mitgliedern.

 

Die Wiedervereinigung Berlins veränderte auch die Struktur der Senioren Union Berlin. Im Ostteil der Stadt wurde die Senioren Union am 27. August 1990 gegründet. Bereits am 19. September 1990 erfolgte ihr Beitritt in die Senioren Union Gesamtberlins. Hier erwarb sich Waltraud Mehling besondere Verdienste.

 

Auch außerhalb Berlins im Bundesvorstand sind wir durch unseren Landesvorsitzenden Detlef Schmidt seit weit über zehn Jahren erfolgreich vertreten. In der Europäischen Senioren Union (ESU) war Helmut Kurras einige Jahre als Revisor tätig.

 

Die Aktivitäten der Senioren Union erstrecken sich in erster Linie auf die Vertretung der Interessen ihrer Mitglieder. Dabei setzen wir stets politische Schwerpunkte, insbesondere in Wahlkämpfen auf Straßen und Plätzen. In Flugblattaktionen haben wir zu den einschlägigen Themen wie Renten, dem Problem des Arbeitsmarktes, dem Gesundheitswesen, der Pflegeversicherung und der Steuerreform zum Teil kritisch Stellung bezogen.

 

Die Herausgabe unseres Mitgliedermagazins „Wir über 60“ verdanken wir von 2001 bis 2007 in erster Linie Wolfgang Reuer. Er sorgte dafür, dass dieses Informationsblatt insgesamt 23 Mal erscheinen konnte. Seit 2008 erscheint unsere Seniorenzeitung noch in einem größeren Gewand und erfreut sich über die Grenzen Berlins hinaus großer Anerkennung.

 

So liegen viele Jahre ständiger Wirkens in über zwanzig Landesdelegiertenversammlungen und unzähligen Landesvorstandssitzungen und Großveranstaltungen hinter uns. Unsere Aktivitäten bezogen sich sowohl auf sachbezogene, als auch auf konstitutionelle Anliegen. Ein erfolgreiches Vierteljahrhundert liegt hinter uns. Manche Anliegen, Wünsche und Forderungen sind noch zu erfüllen.

 

Die Senioren Union Berlin bringt ihre Erfahrungen und Kenntnisse in alle wichtigen politischen Entscheidungsprozesse ein. Sie setzt sich dafür ein, dass ihre Mitglieder in den Vorständen der CDU und in den Fraktionen der Partei entsprechend vertreten sind.

 

Deutlich bekämpft sie jede Form von Altersdiskriminierung und vertritt hiermit entschieden die Interessen der älteren Menschen. Erneut rufen wir unseren jüngeren Mitgliedern zu: „Was ihr seid, das waren wir. Was wir sind, das werdet ihr.“ Denn nur der Ausgleich der Interessen der Generationen ermöglicht es, den demographischen Wandel der Gesellschaft zu meistern.

 

Unser Autor Helmut Kurras ist Ehrenmitglied der Senioren Union Berlin. Er hat sie mitbegründet und lange Zeit geprägt

 

 

Seniorenunion Landesverband Berlin | seniorenunion@berlin.de